RASSESTANDARD
Basset Hound Standard (GB 163)

Ursprungsland:
Großbritannien

Gesamteindruck:
Ein niederläufiger Hund mit beträchtlicher Substanz, ausgewogen und voller Qualität.

Kopf und Schädel:
Gewölbt, mit etwas Stop und herausragendem Hinterbein, von mittlerer Breite in der Höhe der Brauen, zur Schnauze schmaler verlaufend. Der Gesamteindruck des Gesichtes ist schmal, jedoch nicht spitz. Der Nasenrücken verläuft fast parallel mit der Linie vom Stop zum Hinterhauptbein und ist nicht viel länger als der Kopf vom Stop zum Hinterhauptbein. Stirn und Wangen können einige Falten zeigen, und in jedem Fall soll die Haut am Kopf so lose sein, dass sie sich deutlich sichtbar runzelt, wenn sie nach vorn gezogen oder der Kopf gesenkt wird. Die Lefzen der Oberlippe sollen die der Unterlippe beträchtlich überlappen.

Augen:
Braun, können jedoch bei hellen Hunden bis haselnussfarben sein, weder hervortretend noch zu tief liegend. Der Ausdruck ist ruhig und ernst, und das Rot der Nickhaut ist zu sehen, jedoch nicht übermäßig.

Ohren:
Tief angesetzt, jedoch nicht übertrieben, niemals über die Augenlinie, sehr lang, reichen mindestens bis zur Spitze eines korrekt langen Fanges, schmal in der gesamten Länge und gut eingedreht, sehr geschmeidig, fein und samtig in ihrer Beschaffenheit.

Gebiss:
Regelmäßiges Scherengebiss, obwohl ein Zangenbiss kein Fehler ist.

Nase:
Völlig schwarz, außer bei hellen Hunden, bei denen sie Braun oder leberfarben sein kann; große, gut geöffnete Nüstern. Sie kann ein wenig aus den Lefzen herausragen.

Hals:
Muskulös von guter Länge mit gut ausgeprägter, aber nicht übertriebener Wamme.

Vorderhand:
Schulterblätter gut zurückgelagert und Schulter nicht schwer. Vorderläufe kurz, kräftig und mit starken Knochen. Ellenbogen weder aus- noch einwärts gedreht, sonders passen sich gut an die Seiten an. Der Unterarm ein wenig seitwärts gebogen, jedoch nicht so stark, dass er die freie Bewegung behindert, so dass sich eventuell sogar im Stand oder in der Bewegung die Läufe berühren. Überknöcheln ist ein schwerer Fehler. Zwischen Elle und Pfote können sich Hautfalten zeigen.

Körper:
Das Brustbein springt leicht hervor, aber der Brustkorb soll weder schmal noch unverhältnismäßig tief sein; die Rippen wohl gerundet und gut aufgerippt; der Rücken ziemlich breit und gerade, wobei Widerrist und Hüfte ungefähr auf gleicher Höhe liegen, obwohl die Nierenpartie leicht ansteigen darf. Der Rücken zwischen Widerrist und Kruppe sollte nicht übermäßig lang sein.
Hinterhand: Sehr muskulös und gut aufgesetzt. Sie sollte beim Anblick des Hundes von hinten fast kugelförmig erscheinen, gut gewinkelt, die Sprunggelenke so niedrig am Boden wie möglich und leicht unter den Hund gezogen, jedoch weder ein- noch ausgedreht. Beim natürlichen Stand sollten sie leicht unter dem Körper stehen. Eine oder zwei Hautfalten können zwischen Sprunggelenk und Pfote erscheinen sowie eine kleine Tasche am Gelenk selbst als Ergebnis der losen Haut.

Pfoten:
Mächtig, gut aufgeknöchelt mit festen Ballen. Die Vorderpfoten können geradeaus gerichtet oder ganz leicht nach außen gedreht sein. In jedem Fall muss der Hund voll auftreten, indem das Gewicht gleichmäßig auf Zehen und Ballen verteilt wird, so dass die Pfoten den Abdruck eines großen Hundes hinterlassen, wobei kein Punkt des Bodens unberührt bleiben darf.

Rute:
Gut angesetzt, ziemlich lang, stark im Ansatz, sich nach oben verjüngend, mit rauem Haar an der Unterseite. In der Bewegung wird die Rute nach oben, leicht säbelförmig über dem Rücken getragen, jedoch niemals eingerollt oder überzogen.

Haarkleid:
Glatt, kurz und dicht, ohne fein zu sein. Der Gesamteindruck sollte glatt ohne Federn sein. Vorhandenes langes, weiches Fell mit Federn ist höchst unerwünscht.

Farbe:
Allgemein Schwarz-Weiß-Braun oder Rot-Weiß, aber jede anerkannte Laufhundfarbe ist ebenfalls akzeptabel.

Bewegungsablauf:
Er ist äußerst wichtig. Eine fließende freie Bewegung, wobei die Vorderhand weit ausgreift und die Hinterhand einen kräftigen Schub bringt, so dass der Hund Vorder- und Hinterhand in vollem Einklang miteinander bewegt. Weder Sprung- noch Kniegelenk soll in der Bewegung steil wirken, noch sollen die Zehen nachgezogen werden.

Höhe:
33 bis 38 cm.

Fehler:
Jegliche Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler betrachtet werden, der genau im Verhältnis zu seiner Stärke beurteilt werden sollte.